Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0002442

KARAKÖK AUTONOME

Untertitel: Isyan! Devrim! Anarsi! – Aufruhr! Revolution! Anarchie!
Nebentitel: [Schwarze Wurzel Autonome] (dt. Entsprechung von Karakök Autonome)
Herausgeber: Karakök Autonome
Körperschaften: Karakök Autonome
Verlag: Selbstverlag
Ort: o.O.
Land: Schweiz
Sprache: deutsch, türkisch, englisch u.a.
Erscheinungszeitraum: 2008, Okt. -
Erscheinungsweise: laufend
Preis: kostenlos
Typographie: HTML
Bemerkungen: Selbstdarstellung:
"Im Mai 2007 sammelten sich AnarchistInnen in Istanbul erstmals unter dem Namen 'Karakök Autonome'. Aufgrund des engen politischen und freundschaftlichen Austauschs mit den dortigen GenossInnen, beschlossen in der schweiz aktive AnarchistInnen, diesen Namen zu übernehmen.
„Karakök“ bedeutet „Schwarze Wurzel“ und signalisiert einerseits das libertäre Spektrum, in welchem wir uns bewegen, als auch die Art und Weise, wie wir dies tun: wie ein dezentrales Wurzelgeflecht, nicht gestützt auf einen einzelnen Stamm oder eine Wirbelsäule, sondern geflechtartig zusammenhängend, gemeinsam stützend und verschiedenartige Strukturen hervorbringend: Äste, Blätter, Blüten.
Wie sind wir organisiert?
Wir verstehen uns nicht als Organisation nach klassischem Verständnis, sondern als ein Zusammenschluss von Individuen, die im Willen zur Kollektivität handeln. Die AktivistInnen unserer Gruppe vertreten keine einheitliche starre Denkweise oder Ideologie: unser gemeinsamer Nenner besteht darin, dass wir Herrschafts- und Machtstrukturen jeglicher Art ablehnen und für eine freie Welt kämpfen, für ein selbstverwaltetes, verantwortungsvolles und offenes Miteinander Aller. [...]
Was machen wir?
Wir beteiligen uns an den unterschiedlichsten Kämpfen innerhalb des libertär-revolutionären Spektrums, sei es in Arbeitskämpfen, Öko- und Anti-Kriegs-Aktivitäten, Jugend-, Frauen- oder Queer-Bewegung. Auf der lokalen Ebene greifen wir aktuelle ortsspezifische Problematiken auf. Es kommt durchaus vor, dass wir uns hier in der schweiz auf ein bestimmtes Thema konzentrieren und die GenossInnen in der türkei mit einem völlig anderen. Oftmals stellen wir jedoch fest, dass sich diese sich zwar in ihren Symptomen unterscheiden, jedoch auf derselben Grundlage einer kapitalistischen, Hierarchien fördernden Welt voller Regeln, Zwänge, staatlicher Kontrolle und Repression basieren. Dies kann sich beispielsweise in Istanbul durch die Ermordung von Transsexuellen äussern, in Zürich hingegen in der Vereinnahmung der Queer-Bewegung durch den Staat und damit ihre Kontrolle und Schwächung. Beiden liegt eine intolerante und repressive Struktur zugrunde, obschon sie sich kulturell unterschiedlich manifestiert. Grossen Wert legen wir auf gegenseitige solidarische Unterstützung mit GenossInnen anderer Regionen. Wir arbeiten antinational mit anti-autoritären Gruppen und Netzwerken aus diversen Ländern zusammen. 2008 wurden Delegierte der Karakök Autonome aus der türkei und der schweiz an den 8. Kongress der IFA (Internationale der Anarchistischen Föderationen) eingeladen. Zum ersten Mal in der Geschichte der IFA waren somit AktivistInnen aus der türkei vertreten und berichtetenüber den Kampf und die Anliegen der Anarchistischen Bewegung im anatolischen Gebiet. Im Januar 2009 nahmen wir als Delegierte am diesjährigen Treffen der CRIFA (Kommission für Internationale Beziehungen der IFA) in Strasbourg teil.
[...]
Nebst den praktischen politischen Aktionen legen wir Wert darauf, die eigene anti-autoritäre und freiheitliche Haltung auch im Alltag praktisch umzusetzen, sei es in familiären, freundschaftlichen oder Liebesbeziehungen, in Arbeits- oder Bildungsverhältnissen, in ökonomischen Beziehungen oder in unserem Verhältnis zu materiellen Besitztümern. Was eine von oben diktierte politische Revolution nützt, solange die soziale, psychologische und kulturelle Grundlage nicht dafür bereit ist, hat uns die Geschichte leider gezeigt. Auch hat uns die Geschichte gezeigt, dass alleinige soziokulturelle Bewegungen ohne die Einbindung in einen politischen,ökonomischen und ökologischen Kontext, langfristig genausowenig zu ändern vermag. Daher sollten wir beiden Seiten mindestens den gleichen Stellenwert zollen.
Das Leben ist überall. Es zu befreien, liegt in unseren eigenen Händen. Lasst uns in unseren Köpfen und Herzen damit beginnen!" ((de) Schwarze Wurzeln schlagen - über die Karakök Autonome türkei/schweiz (en, tr). A-Infos, 06 Aug 2009, Internet: http://www.ainfos.ca/de/ainfos02902.html)
In einem Blog werden ab Oktober 2008 laufend aktuelle Informationen insbesondere zu politischen Aktivitäten in der Türkei und der Schweiz veröffentlicht. Außerdem finden sich Beiträge zu diversen Themen u.a. in deutscher Sprache: 8. März Frauenkampftag, Anarchafeminismus und Militärdienstverweigerung, Das Klima & wir, Feminismus in der türkei, Geschichte des Anarchismus in der türkei.

Internet: https://karakok.wordpress.com/category/deutschsprachige-artikel/< /a>
Standort: DadA Köln: Screenshot der Homepage Aug. 2010
Quellen: Autopsie DadA Köln: Internet Aug. 2010, November 2011, März 2017
Publikationsform: Elektronisches Periodika, Netzpublikation, Blog
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de