Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0002414

LISA-FAS

Untertitel: Libertäre Initiative Sozial Arbeitender (Wien) - Teil der Föderation der ArbeiterInnen-Syndikate
Herausgeber: Libertäre Initiative Sozial Arbeitender (Wien) - Syndikat für alle Arbeiter(innen) im Sozial- und Gesundheitsbereich
Körperschaften: Libertäre Initiative Sozial Arbeitender (Wien); Föderation der ArbeiterInnen-Syndikate (FAS)
Verlag: Selbstverlag
Ort: Wien
Land: Österreich
Erscheinungszeitraum: 2007, Jan. - 2011, Dez.
Erscheinungsweise: laufend
Preis: kostenlos
Typographie: HTML
Bemerkungen: "Wer wir sind und was wir wollen
LISA – Libertäre Initiative Sozial Arbeitender (WIEN)
'Syndikat für alle Arbeiter(innen) im Sozial- und Gesundheitsbereich'
LISA ist eine Initiative zur Gründung einer lokalen Basisgewerkschaft (Syndikat) im Sozial- und Gesundheitsbereich. LISA ist seit 2007 mit anderen Syndikaten in der FAS föderiert. Neben LISA gibt es in Wien derzeit noch das 'ArbeiterInnen-Syndikat Wissensindustrie' und ein 'Allgemeines Syndikat'. Überregional gibt es noch ein föderiertes 'Allgemeines Syndikat Oberösterreich'.
Die LIBERTÄRE INITIATIVE SOZIAL ARBEITENDER gegen die Unfreiheit im Sozial- und sämtlichen Lebensbereichen befindet sich im Aufbau, braucht keine Bosse und steht für Selbstbestimmumg. Wir sind der Meinung, dass die„ExpertInnen“ schon an der Basis sitzen und fähig sind, über ihr Leben und ihre Arbeit selbst zu entscheiden. Gerade da wir die Logik der Dienstwägen und Chefetagen verstehen, sind wir gegen diese Realität der Fremdbestimmung des ArbeitsLEBENS. Auch wir SozialhacklerInnen sind von Hierarchien, ökonomischen „Sachzwängen“ und Unfreiheit betroffen. Wir wollen keine institutionalisierten und wachsenden Sozialkonzerne, sondern eine soziale Arbeit die sich selber weitestgehend überflüssig macht. Wir wollen diese Gesellschaft, die krank und abhängig macht, überwinden. Soziale Arbeit soll die KlientInnen von ökonomischer und geistiger Gefangenschaft befreien. Soziale Arbeit muss sich auch selbst von dieser befreien. Fremdbestimmung weg, Selbstorganisation her!
Wir wollen uns selbst vertreten und wollen auch keinem noch so engagierten Betriebsrat unser Schicksal überlassen. Wir lehnen das Stellvertreter- und Funktionärswesen ab und stellen dem eine solidarische Selbstorganisation gegenüber. Unsere Branche ist in Wien als LISA in der Föderation der ArbeiterInnen-Syndikate (FAS) organisiert und wir versuchen, uns in den einzelnen Betrieben in Betriebsgruppen zu organisieren. Hierbei gibt es kein Delegieren von oben nach unten. Alle Betriebsgruppen sind innerhalb der vereinbarten allgemeinen Statuten der LISA und alle Syndikate sind innerhalb der Prinzipien und Statuten der FAS autonom." (Internet Febr. 2010: http://lisasyndikat.wordpress.com/wer-wir-sind-und-was-wir-wollen/)
"Syndikatsauflösung
Submitted by lisa on Sa, 14/01/2012 - 11:01
Liebe Blog-KonsumentInnen, FreundInnen und Interessierte
Die LISA-FAS teilt mit, dass sie sich mit 11.12.2011 offiziell aufgelöst hat. [...] Die geringe Mitgliederzahl führt für uns nun zu der Erkenntnis, dass der Aufwand in dieser Form nicht mehr gerechtfertigt ist!
[...]
Der LISA-FAS Blog (lisasyndikat.wordpress.com) Blog wird weiterhin als Nachschlagwerk bestehen bleiben, Aktualisierungen wird es nicht mehr geben. [...]
Danke, Eure Ex-LISA-FAS
http://lisasyndikat.wordpress.com/2012/01/13/syndikatsauflosun g/#more-2808
lisa's blog"

Internet: http://lisasyndikat.wordpress.com/
Standort: DadA Köln: Screenshot der Homepage Febr. 2010
Quellen: Autopsie DadA Köln: Internet Febr. 2010, Febr. 2011, Juli 2011
Publikationsform: Elektronisches Periodika, Netzpublikation, Blog
Libertärer Bezug: anarchistisch; Anarcho-Syndikalismus
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de