Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0002398

barrikade <Hamburg>

Untertitel: Streitschrift für Anarchosyndikalismus, Unionismus und revolutionären Syndikalismus
Herausgeber: Archiv Karl Roche, Hamburg
Körperschaften: Archiv Karl Roche, Hamburg
Verlag: Selbstverlag
Ort: Hamburg
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (2008) - Jg.4 (2013), 8 Nrn.
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (2008), Nr.1 (Nov.)
Jg.[2] (2009), Nr.2 (Nov.)
Jg.[3] (2010), Nr.3 (April), 4 (Dez.)
Jg.[4] (2011), Nr.5 (Mai), 6 (Nov.)
Jg.[5] (2012), Nr.7 (April)
Jg.[6] (2013), Nr.8 (Juni)

Auflage: 250
Preis: 3,00 Euro
Typographie: Offset; PDF
Format: DIN A4, 36 S.
Bemerkungen: "Was wir sind und was wir nicht sind
Die Barrikade ist eine Streitschrift für Anarchosyndikalismus, Unionismus und revolutionären Syndikalismus – eine Theorie-Zeitschrift gewissermaßen. Klar ist dabei, daß wir anarcho-syndikalistische und libertär-rätekommunistische Position vertreten.
Die Barrikade-Prinzipien sind
- Grundsätzliche Ablehnung des nach-faschistischen Arbeitsrechts und der damit einhergehenden Regelementierung und Unterdrückung revolutionärer Betriebsarbeit, Gewerkschaften und der Arbeiterbewegung durch ein sozialpartnerschaftliches Betriebsverfassungsgesetz, Tarif-, Arbeits- und nachgeordnetes repressives Sozialrecht.
- Grundsätzliche Ablehnung von Betriebsrats-Arbeit und Abschluß von friedenspflichtigen Tarifverträgen, dagegen setzen wir gewerkschaftliche Betriebsgruppen, revolutionäre Vertrauens- oder Obleute, Arbeiterräte und Betriebsvereinbarungen ohne Friedenspflicht.
- Ziel ist der libertäre Kommunismus in Form der industriellen und kommunalen Selbstverwaltung durch ein föderalistisches, antistaatliches und antinationales Rätesystem.
- Der kapitalistischen Globalisierung von oben setzen wir die globale Klassensolidarität von unten entgegen – die Arbeiterklasse hat kein Vaterland, der Kampf des Proletariats ist nicht nur international, er ist antinational." (Internet Febr. 2010: http://barri.blogsport.de/)
Die erste Ausgabe wird mal als "#1" und mal als "Nullnummer" bezeichnet. So auch im Archiv Karl Roche, wo das Editorial der ersten Ausgabe wie folgt wiedergegeben wird:
"Editorial #1
Veröffentlicht in Barrikade #1 am Januar 12, 2009 von archivkr
Editorial
Dies ist die Nullnummer einer anarchosyndikalistischen Streitschrift – vielleicht kann sie so etwas wie eine Theoriezeitschrift werden. Im Vordergrund soll hier aber die Auseinandersetzung mit dem revolutionären Unionismus und Syndikalismus stehen, um die Unterschiede dieser drei sozialrevolutionären Ansätz in der Arbeiterbewegung aufzuzeigen und deutlich zu machen.
Angriffspunkt unserer Kritik wird die gesamte gewerkschaftliche Linke sein, eingeschlossen die eigene anarchosyndikalistische Theorie & Praxis, soweit dieseüberhaupt vorhanden ist. Da wir eben dies bemängeln, legen wir auch größten Wert auf die vier sozialrevolutionären Essentials, als da sind:
Agitation – Organisierung – Bildung/Schulung – Emanzipation.
Wir schreiben ohne Scheuklappen – wir versuchen dabei, nicht unbedingt in Fettnäpfchen zu treten, aber es gibt keinen vorauseilenden Gehorsam gegenüber Organisationen oder Genoss/innen – uns eingeschlossen. Es gibt keine »Heiligen Kühe«, die wir nicht schlachten würden und diese Streitschrift ist pluralistisch im Sinne der Veröffentlichung auch gegensätzlicher Meinungen (untereinander oder gegenüber anderen Gruppierungen). Unstrittig ist dabei jedoch die kritisch-solidarische Nähe zur FAU-IAA, deren Entwicklung zu einer wahrhaft anarchosyndikalistischen Gewerkschaft wir mit allen Mitteln fördern wollen, auch wenn einige von uns -nicht mehr oder noch nie- Mitglied dieser Organisation sind oder waren. Das kann und wird sich auch wieder ändern." (http://archivkr.wordpress.com/category/barrikade-1/)
Vertrieben wird die Zeitschrift vom Syndikat A Anarcho-Syndikalistischer Medienvertrieb, http://zuchthaus.free.de/syndikat-a/
Die 7. Ausgabe der Barrikade wurde für April/Mai 2012 angekündigt, aber mit dem Hinweis "folgt später" gekennzeichnet. (Downloadseite Dez. 2016) Die Druckausgabe wird für 4 Euro bei Synikat-A zum Kauf angeboten (abgerufen Sept. 2018). Inzwischen ist die Nr.8 (juni 2013) erschienen.
Der Blog im Internet ist weiter aktiv, der letzte Eintrag ist vom September 2016. (https://muckracker.wordpress.com/ - abgerufen Dez. 2016)

ISSN: 2194-3109
Internet: https://muckracker.wordpress.com/verlag-barrikade/download/ Standort: BdF Berlin: Nr.1-8 : SIGN.: A 135; SUB Hamburg: Nr.1 ff.; DadA Köln: Nr.1-8 (PDF)
ZDB-Ident.: 2527425-9
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.1-8 u. Internet Febr. 2010, Febr. 2011, April 2012, Febr. 2016, Dez. 2016, Sept. 2018, Juli 2019
Publikationsform: Zeitschrift, Medienkombination, PDF
Libertärer Bezug: anarchistisch; Anarcho-Syndikalismus
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de