Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0002150

Salbader

Untertitel: Belehrung und Erbauung
Herausgeber: Horst Evers, Hinark Husen, Andreas Scheffler
Redaktion: Bov Bjerg
Verlag: Karin Kramer (Nr.19-35)
Ort: Berlin
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1989) - Jg.21 (2009), Nr.39
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1989), Nr.0, 00
Jg.[2] (1990), Nr.1 (Febr.), 2 (April), 3 (Juni), 4 (Sommer), 5 (Nov.)
Jg.[3] (1991), Nr.6 (Frühj.), 7 (Sommer)
Jg.[4] (1992), Nr.8 (Frühj.), 9 (Sommer)
Jg.[5] (1993), Nr.10 (Frühj.), 11, (Vov.)
Jg.[6] (1994), Nr.12 (Mai), 13 (Sept.)
Jg.[7] (1995), Nr.14 (Jan.), 15 (Mai), 16 (Dez.)
Jg.[8] (1996), Nr.17 (Mai), 18 (Sept.)
Jg.[9] (1997), Nr.19 (Febr.), 20 (Juni), 21 (Nov.)
Jg.[10] (1998), Nr.22 (April), 23 (Aug.)
Jg.[11] (1999), Nr.24 (Febr.), 25 (Juli)
Jg.[12] (2000), Nr.26 (Jan.), 27 (Juni)
Jg.[13] (2001), Nr.28 (Jan.), 29 (Juni), 30 (Jan.)
Jg.[14] (2002), Nr.31 (Juli)
Jg.[15] (2003), Nr.32 (Febr.), 33 (Sept.)
Jg.[16] (2004), Nr.34 (?)
Jg.[17] (2005), Nr.35 (März)
Jg.[18] (2006), Nr.36 (Jan.), 37 (Dez.)
Jg.[19] (2007), Nr.38 (Dez.)
Jg.[20] (2008), keine Nr. ersch.
Jg.[21] (2009), Nr.39

Preis: 7,- DM (2000)
Typographie: Offset; HTML
Bemerkungen: "Salbader, das goldene Blatt der XXL-Generation, die Bäckerblume der Berliner Kabarettszene, das Journal des Luxus und der Moden für Sozialhilfeempfänger, Deutschlands führendes Nachrichtenmagazin für die Pointen des Alltags.- Das Format des auffällig gelben Salbaders entspricht, der Bescheidenheit der Autoren gemäß, einer halben Weltbühne, ist aber zugleich auch nur wenig größer als die geläufigsten Fernsehfernbedienungen.
Die Redaktionsrichtlinien sind einfach: Kein Kunst-Quark. keine gegröhlte Rotzlöffellyrik, keine Bauchnabelbeleuchtung, kein Germanisten-Geschwurbel." (Karin Kramer Verlag Berlin, Gesamtverzeichnis, 2000)
Die Zeitschrift wird mit den Heften 19 bis 35 im anarchistischen Karin Kramer Verlag herausgegeben.
Auszüge aus der Selbstdarstellung im Internet (Jan. 2010):
"Salbader, was ist das?
Der Salbader ist eine unabhängige Literatur-Zeitschrift. Er finanziert sich allein durch den Verkauf. (Zaunpfahl: Wer die Geschichten gerne liest, kann den Salbader auch abonnieren. Oder ein Abo verschenken.)
Der Salbader wurde 1989 gegründet von Bov Bjerg, Hans Duschke, Horst Evers und Andreas Scheffler. Der Salbader erscheint 2-3 Mal im Jahr. Im September 2003 erschien die Nr. 33. Die gedruckte Ausgabe des Salbader erscheint in einer Auflage von 4000 Exemplaren.
Seit 1995 kann man den Salbader auch vollständig und umsonst im Netz lesen. Der Salbader im Netz ist immer eine Ausgabe hinterher.
Außer dem Salbader gibt es auch den E-Mail-Newsletter Kabelsalbader mit Veranstaltungshinweisen, Nachrichten und kurzen Geschichten." (Das Salbader-FAQ: http://www.salbader.de/info/faq.html#macht)

ISSN: 0947-1073
Standort: BFU Berlin: 0.1989, [1]-2, 1.1990 - 14. [1994] (Benutzung nur im Lesesaal. - Bezug abgebrochen) : SIGN.: ZXTN 2595; ZLB Berlin: 1995, Nr. 15 - : SIGN.: L 150 ZA 1546 / AGB; SUB Frankfurt: 1.1990 - 7.1991, 9.1992; 12. [1994], 14. [1994] - : SIGN.: Zs 20067; DLA Marbach/Neckar: 0.1989, [1]-2, 1.1990 - X
ZDB-Ident.: 27112-3
Quellen: Karin Kramer Verlag Berlin, Gesamtverzeichnis, 2000
Publikationsform: Zeitschrift; Medienkombination, Internetseite
Libertärer Bezug: anarchistische Tendenzen; Beteiligung von Anarchisten
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de