Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0001089

Der EXterminator

Untertitel: Ein wichtiger Beitrag zur Ernährung Jugendlicher; Zeitung aus dem Müllhaufen der konkreten Aufstände (Nr.3); Noch spannender, noch härter, noch konsequenter, noch aufwendiger; Neues aus der Welt der Bunten Bücher (Nr.5); Bericht aus Forschung und Technik (Nr.6)
Nebentitel: EX
Ort: Hamburg
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1985) - Jg.5 (1989), Nr.0-8
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1985), Nr.0 (Mai), 1 (Jul.), 2
Jg.[2] (1986), Nr.3 (Jan.), 4 (Sommer)
Jg.[3] (1987), Nr.5 (März), 6 (Nov.)
Jg.[4] (1988), Nr.7 (Juni)
Jg.[5] [1989], Nr.8

Erscheinungsweise: unregelmäßig
Auflage: 1000
Typographie: Offset
Format: DIN A4, ca. 28 S.
Bemerkungen: In "Wir über uns!" (1988, Nr.7, S. 8-9) ziehen die Herausgeber der Zeitschrift nach drei Jahren folgende Bilanz:
"Anfang '85, einige werden sich erinnern, kam die Nullnummer raus; ein Fanzine von Leuten, die keinen Bock mehr auf das antiquierte No-Future-hoch-die-Tassen-mir-ist-egal-mit-wem-ich-sauf-Gehabe der eigenen Szene hatten. Der EX beschäftigte sich mit Sachen, die uns unmittelbar betrafen: Konzerte, Nazis, Drogen und jener Kritik an den 'eigenen' Leuten, deren Verhaltensweisen uns stanken. Wir haben dabei unsere eigene Vergangenheit immer als politisch begriffen, für uns war und ist Punk kein Eiertanz zwischen Links und Rechts, und für uns war und ist Anarchismus keine Sprachhülse, kein abgehobener Begriff, der (unpolitisch) über anderen steht. Und er (der gute alte Anarchismus, d.T.) ist nicht konträr zum kommunistischen Grundgedanken, zumindest nicht jene anarchistische Strömungen, mit denen wir etwas anfangen können. [...]
Die Ausgaben sind umfangreicher geworden, es sind Themen in unser und andererleuts Bewußtsein gehüpft, die uns vor drei Jahren nicht mal gestreift hätten: Gentechnologie, Olympia, Stadtplanung, Sexismus + Frauenunterdrückung, Aufstandsbekämpfung... um nur einige zu nennen. [...] Wir stehen auf derselben Seite wie FREIRAUM, RADIKAL, UNZERTRENNLICH, SABOT, auch wenn der Repressionsdruck auf uns (noch) nicht so groß ist. [...]
Der EX ist [aber] weder vom Umfang, noch von der Regelmäßigkeit des Erscheinens und auch vom Anspruch an die Inhalte her nicht mit den genannten Zeitungen vergleichbar. Er bleibt ein unprofessionelles, finanziell ruinöses Instrument, um das, was uns bewegt, wütend oder glücklich macht, zu veröffentlichen / vermitteln / zur Diskussion zu stellen."

Standort: IDA Amsterdam; TtE Köln: Nr.1, 3-8
Literaturhinweise: Jenrich, S.199; Replik auf den NR-Vorwurf. - In: Schwarzer Faden (1986), Nr.20, S.56f. (Konflikt zwischen 'Schwarzer Faden' und 'exterminator' wg. Nationalrevolutionär)
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.2/142; Jenrich, Nr.87; KalendA für 1989; Verzeichnis der Alternativmedien 1989
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.1, 3-8
Publikationsform: Zeitschrift, Fanzine
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de