Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0001072

TATblatt

Untertitel: Projekt Zweitagszeitung zur Verbreitung unterdrückter Nachrichten; Alles über Böse auf der Welt; Nachrichten aus dem Widerstand; Gegen das Böse auf der Welt (1999)
Redaktion: TATblatt-Redaktion, A-1100 Wien, Wielandgasse 2-4/414
Körperschaften: Unabhängige Initiative Informationsvielfalt, Wien
Druck: Infrastruktur, 1100 Wien, Wielandgasse 2-4/414
Ort: Wien
Land: Österreich
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1988), Nr. Minus 100 (Okt.) - Jg.18 (2005), Nr. Plus 220/221 (Juni/Juli.)
Erscheinungsweise: vierzehntägig
Auflage: 4000
Preis: Einzelpreis ATS 8,-, Jahresabo innerhalb Österreichs: ATS 175,-, außerhalb: ATS 300,-
Typographie: Offset; PDF
Format: DIN A4
Bemerkungen: "Information, motivation, diskussion. Mit diesen drei schlagworten lässt sich zusammenfassen, warum wir TATblatt machen. Wir wollen zeigen, dass widerstand gegen menschenverachtende strukturen - gegen patriarchat, rassismen, kapitalismus, umweltzerstörung oder einfach: gegen jede form von unterdrückung, diskriminierung und ausbeutung - möglich, sinnvoll und notwendig ist. Dazu wollen wir raum bieten, um relevante informationen verbreiten, taktiken diskutieren, zweifel äußern und ideen vorschlagen zu können.
Begonnen haben wir damit im jahre 1988. Unsere erste ausgabe trug allerdings nicht die nummer 1, sondern minus-101. Dies hatte den vorteil, dass wir gleich bei der zweiten ausgabe ein rundes jubiläum feiern konnten. Zudem wollten wir damit ausdrücken, dass das TATblatt eine noch nicht fertige, sich entwickelnde zeitschrift sein sollte. Spätestens bei der nullnummer wollten wir auf zweitageszeitung umsatteln. Mittlerweile sind wir längst in den positiven zahlen, um ein paar utopien und illussionen ärmer, und machen immer noch eine immer noch weiterzuentwickelnde zweiwochenzeitschrift." (Selbstdarstellung im Internet von Mai 2000)
Erklärung zur Einstellung:
"7500 Seiten sind genug.
Nach 17 Jahren, fast 320 Ausgaben und über 7500 produzierten Seiten des TATblatts ist es einfach genug: Ende Juni [2005] bringen wir das letzte TATblatt unter die Leute...
Unregelmäßige Erscheinungsabstände haben es vielleicht bereits vorhersehbar gemacht: Das TATblatt wird eingestellt. Was als Projekt der schnellen Gegeninformation nach dem StudentInnenstreik 1987/88 begonnen hat, hat sich im Zeitalter der Informationsübertragung in Millisekundenüberlebt."
Das TATblatt-Archiv kann eingesehen werden unter www.tatblatt.net.

Repression: "Unerwartete bekanntheit bekam das TATblatt im frühjahr 1995, als nach einem missglückten anschlag auf einen 380kV-freileitungsmasten - zwei genossen kamen dabei ums leben - aufgedeckt wurde, dass der damalige österreichische innenminister Caspar Einem vor seiner amtsübernahme zweimal kleine geldbeträge an das TATblatt gespendet hatte. Um den innenminister politisch abschießen zu können, konstruierte fpö-führer Jörg Haider den mythos eines "netzwerks des linksextremen terrors" mit dem TATblatt in der mitte. Eine regierungskrise war die folge, das TATblatt tagelang in allen fernsehnachrichten, auf allen tageszeitungstitelblättern und gegenstand einer reihe von parlamentarischen anfragen. Alle versuche, das TATblatt zu kriminalisieren, sind bislang aber gescheitert. Wir erscheinen weiterhin ganz legal, seit 1997 - auszugsweise - auch im www." (Selbstdarstellung im Internet von Mai 2000)
Beiträger: Redaktionelle und zugesandte Beiträge; über das Erscheinen entscheidet die redaktion.
Internet: http://www.tatblatt.net
Standort: IDA Amsterdam: SIGN.: ZK 42677 id; BdF Berlin: siehe ZDB; TtE Köln: Nr.plus 2, 41, 44, 48-51, 53, 57-58, 60/61
ZDB-Ident.: 2310574-4
Literaturhinweise: Foltin, S.172, 183, 231, 352; 20 Jahre radikal, S.195
Bibliographien: Fogelfei (1995), Nr.2, S.53; Geronimo (1990), S.245; Verzeichnis der Alternativmedien 1991/92; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Publizistikförderung für linksradikale und linksalternative Zeitschriften. Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Andreas Kohl und Genossen an den Bundeskanzler (04.12.1996, 1602/J); eMail der Redaktion vom Dez. 1999
Publikationsform: Zeitschrift; Medienkombination, PDF
Libertärer Bezug: Autonomie; anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de