Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0001007

Alpenzeiger

Untertitel: Abhängig-parteiisches Lokalblatt (Nr.41); Organ der Besitzlosen (Nr.43); Eine Zeitschrift für Jeden und Keinen; Schwalbenseicher (eine Ausg. ohne Nr.)
Nebentitel: Alpezeiger (Titel auf Nr.1-36, im Inhalt wird aber von Alpenzeiger gesprochen)
Einzeltitel: Fiutscher nau (Extranr. 81-83)
Motto: Wider Tun und Sitten der Habenden (Nr.38/39); Die lebenden Leben - Die Wütenden wüten (Nr.42); Freiheit für alle in den fabriken gefangenen (Nr.46/47)
Herausgeber: D. Basler
Redaktion: K. Bänziger (v.Red., Nr.1-41); M.T. Nadig (v.Red., Nr.42); P. Thalmann (v.Red., Nr.43); C. Thalmann (v.Red., Nr.44/45); J.G. Grandville (v.Red., Nr.46/47, mit der Bemerkung: "Tja, wen haben wir denn noch?"); J. Peter (v.Red., Nr.48); D. Basler (v.Red., Nr.70/71/72/73-76); Helmut Hoeflehner (v.Red., Nr.107); Redaktionskollektiv
Druck: Eigendruck; Funk Helio Service, Bern (Nr.70/71/72/73)
Ort: Aarau
Land: Schweiz
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1975) - Jg.17 (1991) (?)
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1975), Nr.1 (14.2.), 2, 3, 4 (25.März), 5 (11.April), 6 (1.Mai), 7 - 10, 11/12 (4.Juli), 13 (15.8.) - 16 (10.10.) - 19 (7.12.) - 20/21
Jg.[2] (1976), Nr.22, 23 (22.1.), 24, 25 (9.3.), 26 (3.4.), 27 (8.4., Sondernr. zur Neueröffnung des Ladens auf der Zinne, 8 S.) - 33 (17.Juli), 34/35 (30.9.), 36 (13.9., Chinderbuech [Ausgabe als Kinderbuch]), 37 (7.Okt.), 38/39 (4.11.), 40
Jg.[3] (1977), Nr.41 (11.1.), 42 (9.2.), 43 (26.2.), 44/45 (12.April), 46/47 (23.5.), 48 (22.6.) - 54 (9.11.)
Jg.[4] (1978), Nr.55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62 (Jun.) - 69 (22.12.)
Jg.[5] (1979), Nr.70-73 (März) [Innenseite: 70-72], (?), 76 (Jun.) - 81-83 (Dez.)
Jg.[6] (1980), Nr.84 (Febr.) - 94 (Dez.)
Jg.[7] (1981), Nr.95, (?), 100B (Juni), 101 (Aug.), 102 (?), 103/104 (Sep./Okt.) - (?)
Jg.[8] (1982), Nr.?, 107 (Febr.), 111 (Juli), 112/113 (Aug.) - 117 (Dez.)
Jg.[9] (1983), Nr.118 (?) - (?)
Jg.[10] (1984), Nr.? - 136-138 (Dez.)
Jg.[11] (1985), Nr.139-141 (April), 142/143/144 - (?)
Jg.[12] (1986), Nr.?
Jg.[13] (1987), Nr.156-158 (2. Quart.), 159-161 (30.9.), 162-164 (Dez.)
Jg.[14] (1988), Nr.165-167 (1. Quart.), 168/170 - (?)
Jg.[15] (1989), Nr.?
Jg.[16] (1990), Nr.?
Jg.[17] (1991), Nr.?

Erscheinungsweise: vierzehntägig (bis Nr.36); monatlich (ab Nr.37); unregelmäßig; vierteljährlich
Auflage: 300 (1975) auf 1000 (80er Jahre); 700 (1990)
Preis: 1,- SFr; 3,- SFr
Typographie: Offset, teilweise handschriftlich und mit Abbildungen
Format: DIN A4; DIN A5 (Nr.76), pro Nummer ca. 20 S.
Rubriken: Anzeigen; Veranstaltungen
Bemerkungen: In seinem Beitrag "Von 'Hotcha' bis 'Sinnkrise'. Die Alternativpresse in der Schweiz" geht Bortlik, der selbst an der Zeitschrift mitarbeitete, in einem Exkurs etwas ausführlicher auf die Entwicklung des "Alpenzeiger" ein:
"Im Februar 1975 von gut 15 Leuten geschaffen, kam der 'Alpenzeiger' als Gegenseitige Hilfe- und Alternativkonsumblatt mit Veranstaltungsteil im strengen 14 Tage-Rhythmus heraus. Lokale Politskandale und -witze hatten ebenso ihren Platz wie Berichte aus der Arbeitswelt und derübliche Anarcho und Sponti-Senf. Doch die äußerst individualanarchistischen Redaktionsmitglieder kriegten Probleme miteinander, die sehr stark angestrebte Mitwirkung der Leserinnen und Leser blieb weitgehend aus [...]. Das Erscheinen des 'Alpenzeiger' wurde unregelmäßig [...]. Der 'Alpi' überlebte, auch wenn zeitweise nur ein einziger 'Redakteur' aus Einsendungen, Zitaten und eigenem Mitteilungsbedürfnis die Nummern zusammenstoppelte. [...] Ende der 70er Jahre war aber wieder eine fünfköpfige Redaktion zusammen: die Interessenten hatten sich verschoben, die Paradigmen gewechselt. Kultur bzw. Antikultur stand auf den Redaktionsfahnen. Eine Art Politfanzine mit Punkeinschüben, Comics etc. war der 'Alpenzeiger' geworden, ediert allerdings von geläuterten Erwachsenen, die mit Ironie und Zynismus umgehen konnten. Als dann folgerichtig die 80er Unruhen ausbrachen, war der 'Alpenzeiger' plötzlich wieder hochbegehrt, auch die Schafzüchter abonnierten wieder und die Auflage erreichte stolze 1000. Die gesellschaftliche Euphorie ging wieder den Jordan runter, doch 'Alpi' blieb bei seinen Themen [...] wie Psychedelika, linksradikales Autofahren, Franz Jung for President usw. Die Botschaft bleibt immer die gleiche: Laßt euch nicht verscheißern! Liebt, wen ihr lieben müßt! Politiker, gleich welchen Lagers, sind alles Schweine!"

Beiträger: Bortlik, Wolfgang; Fuhrmann, Ernst
Standort: IDA Amsterdam; BdF Berlin: 81-83, 139-141, 156-158, 165-167 : SIGN.: A 225; AsB Bremen: 38/39, 46/47 (nur Titelblatt), 54, 69, 70-73, 81-83, 84, 94, 100 B, 101, 103/4, 111, 112/3, 117, 136-138, 159-170; TtE Köln: 2, 5; CIRA Lausanne: 1975: H.1-6, 8-20/21, 1976: H.22-28, 33-40, 1977: H.41-49, 51-54, 1978: H.55, 56, 62 : u. 63-70 SIGN.: 508, 512; SA Zürich: 1975 ff.
ZDB-Ident.: 2002451-4
Literaturhinweise: Bohr, S.289; Bortlik: Von 'Hotcha' bis 'Sinnkrise', S.57-58
Bibliographien: Deutschsprachige Bibliographie der Gegenkultur, S.103; Eberlein (1996), Nr.518; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.2-6, 11/12, 13, 16, 19, 23-27, 33, 34/35-38/39, 41-48, 46/47 (nur Titelblatt), 54, 69, 70/71/72, 76, 81-84, 94, 100 B, 101, 103/4, 107, 111, 112/3, 117, 136-141, 156-170
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: Hausbesetzung; Spontibewegung; Autonomie; anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de