Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000999

Kopfsprung <Hannover>

Untertitel: Hannoversche Studi-Zeitung - Die Zeitung gegen den "Zeitgeist" (Nr.1); Zeitschrift (Nr.6); Organ zur Verbreitung der Wahrheit (Nr.7); Die unmögliche Zeitschrift; Glaube Magie (Nr.12)
Herausgeber: StudentInnenkollektiv AStA Postfach im Theodor Lessing Haus (Nr.1); Kopfsprung-Redaktion c/o Rhizom, Weckenstr. 1
Redaktion: Else Kling (v.Red. Nr.5); Frank Benthin (V.i.S.d.P.)
Körperschaften: AStA Universität Hannover; Rhizom, Hannover
Verlag: Selbstverlag
Ort: Hannover
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1987) - Jg.6 (1992)
Erscheinungsverlauf: Jg.1 (1987), Nr.1 (Aug.) - 2 (?)
Jg.2 (1988), Nr.3 (?) - 4
Jg.3 (1989), Nr.5, 6 (Nov.)
Jg.4 (1990), Nr.7 - ?
Jg.5 (1991), Nr.?
Jg.6 (1992), Nr.?, 12 - (?)

Erscheinungsweise: unregelmäßig
Auflage: 3000
Preis: kostenlos
Typographie: Offset
Format: DIN A4; 30 x 10 cm (Nr.11); DIN A4, 40 - 56 S.
Bemerkungen: Kopfsprung erschien ab 1987 mit durchgehender Nummernzählung und war ursprünglich als Uni-Zeitung konzipiert. Als "ANARCHISCHE AUTONOME Studentenzeitung" (Selbstbezeichnung in Nr.1, S.3) angefangen, verwandelte sie sich ab Nr.5 zu einer anspruchsvollen, anarchistischen Kulturzeitschrift, die sich ausschließlich durch Kleinanzeigen finanzierte.
Mit der Nr.5 wurde der "Elfenbeinturm nun endlich verlassen" und der Versuch unternommen, die allgemeine Öffentlichkeit anzusprechen. Inhaltlich wurde für die Zeitschrift kein starres Konzept vorgegeben, sondern die Themen sollten sich im Laufe der Herausgabe und der Diskussionen ergeben. Die unterschiedlichen Artikel, die bei namentlicher Kennzeichnung (nur mit Vornamen) nicht unbedingt die Meinung der Redaktion widerspiegeln, haben dennoch etwas gemeinsam: "Sie sind menschenfreundliche und herrschaftsfeindliche Meinungsmache" (Nr.5, S.3)
In der Nummer 6 wurden weitere konzeptionelle Veränderungen angekündigt, wobei die Einführung eines thematischen Schwerpunktes im Vordergrund stand. Diese Nummer stellte den "Versuch" dar den Themenschwerpunkt Drogen zu behandeln. Als weitere Themen waren Gewalt, sexueller Mißbrauch von Frauen und RAF vorgesehen. Daneben wurde im Editorial noch mal die politische Ausrichtung der Zeitschrift angesprochen und die mangelnde Unterstützung aus der "Gegenszene" beklagt. Der Grund hierfür wurde in der selbstgewählten Stellung "zwischen den Stühlen" gesehen, da der Kopfsprung "weder als Zeitgeisttblatt, noch als Sprachrohr der AntiImp / Autonomen Szene" fungieren will.

Standort: IISG Amsterdam: (1988): no.3,5-8,12 : ZK 46932; BdF Berlin: Nr.5-6, 9 : SIGN.: A 101
ZDB-Ident.: 2707849-8
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.2/235; Verzeichnis der Alternativmedien 1991/92; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.5-6
Publikationsform: Zeitschrift, Studentenzeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de