Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000933

Schwarzer Faden

Untertitel: Anarchistische Vierteljahresschrift; Vierteljahresschrift für außerparlamentarische Opposition (Nr.19); Vierteljahresschrift für Lust und Freiheit (ab 1986)
Einzeltitel: Verfall und Auflösung der Arbeit, Sondernr. 4/85;
Nostalgienummer 1985
Feminismus, Sondernr. 2/88;
Feminismus 2, Sondernr. 3/97 (= Nr.62, ungezählt)
Schwarze Faden und Dinge der Zeit - Sonderaussendung, o.J. [2004], 4 S. (Zur Einstellung)
Register Schwarzer Faden Heft 1-50 (incl. Nullnummer und Sonderhefte). Hrsg.: Jochen Knoblauch. Grafenau: Trotzdem, 1995

Herausgeber: Wolfgang Haug (ab Nr.8, 1982); Forum Libertäre Information (ab Mai 1983)
Redaktion: Redaktionskollektiv; Wolfgang Haug; Stefan Blankertz; Horst Blume (v.Red.); Friederike Kamann
Körperschaften: Forum für libertäre Information (FLI)
Verlag: Trotzdem Verlag
Druck: Druckcooperative, Karlsruhe
Ort: Reutlingen; Grafenau (ab 1985)
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1980) - Jg.24 (2004), Nr.0-77 u. 3 Sondernummern (ungezählt) u. Sonderaussendung zur Einstellung
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] [1980], Nr.0 [Mai], 1
Jg.[2] [1981], Nr.2, 3, 4, 5
Jg.[3] (1982), Nr.6, 7, 8, 9
Jg.[4] (1983), Nr.10, 11, 12
Jg.[5] (1984), Nr.13, 14, 15, 16
Jg.[6] (1985), Nr.17, 18, 19, Sondernr.: Nostalgienummer u. Verfall und Auflösung der Arbeit (4/85)
Jg.[7] (1986), Nr.20, 21, 22
Jg.[8] (1987), Nr.23, 24, 25, 26
Jg.[9] (1988), Nr.27, Sondernr.: Feminismus (2/88), 28, 29
Jg.[10] (1989), Nr.30, 31, 32, 33
Jg.11 (1990), Nr.34, 35, 36
Jg.12 (1991), Nr.37, 38, 39, 40
Jg.13 (1992), Nr.41, 42, 43, 44
Jg.14 (1993), Nr.45 [März], 46 [Jul.], 47
Jg.15 (1994), Nr.48, 49 [Juni], 50, 51
Jg.16 (1995), Nr.52, 53, 54, 55, 56
Jg.17 (1996), Nr.57, 58, 59
Jg.18 (1997), Nr.60, 61, [62] (=Sondernr.: Feminismus 2)
Jg.19 (1998), Nr.63, 64, 65, 66
Jg.20 (1999), Nr.67, 68, 69
Jg.20 [21] (2000), Nr.70 (Sommer)
Jg.21 [22] (2001), Nr.71 (Febr.), 72 (Mai), 73 (Winter)
Jg.22 [23] (2002), Nr.74, 75 (Okt.)
Jg.24 (2004), Nr.76 (Frühjahr), 77 (Sommer), Sonderaussendung (zur Einstellung, 4 S.)

Erscheinungsweise: vierteljährlich
Auflage: 500 (Nr.0 u. 500 nachgedr.); 900 - 2000 auf 3000; 2500 (ab 1997)
Preis: 6,- DM (1990); 7,- DM (1994); 8,- DM (1996)
Typographie: Offset
Format: DIN A4, 68 - 80 S.
Bemerkungen: Eine der wichtigsten anarchistischen Zeitschrift ab der 1980er Jahre.
"Es spinnt sich ein schwarzer Faden durch die Geschichte der Menschheit: die Geschichte der kompromißlosen Kämpfe um und für die Freiheit. Wo dieser Faden heute 'ist', wie an ihm anzuknüpfen, wie er weiterzuspinnen ist, - um das herauszufinden, machen wir den SCHWARZEN FADEN." (aus dem Editorial Nr.0, S.2)
"Wir existieren seit Mai 1980. Initiiert von Anarchisten und Rätesozialisten auf der Gegenbuchmesse 1979 in Frankfurt. Wir verstehen uns als 'fraktionsübergreifendes' Diskussions-, Theorie, Geschichts-, Kilturorgan, das für alle linksradikale Positionen offen ist und Kultur von unten lebendig halten will." (Schreiben des Trotzdem Verlags vom 12.2.1990 an FreundInnen und Projekte in der DDR)
"Der Schwarze Faden soll ein Diskussionsforum all derjenigen aktuellen Entwicklungen, Analyseansätze und Theoriebeiträge sein, die auf eine freie Gesellschaft zielen. Er versucht, anarchistische Bezüge gegenwärtiger Revolten aufzuspüren, wie auch in gesellschaftlichen Diskussionen Akzente in libertärer Richtung zu setzen." (Verlagsanzeige)
Nach der Ausgabe Nr. 75 vom Oktober 2002 erschien bisher bis Januar 2004 keine weitere Ausgabe, da eine "schwierige Situation" entstanden war: "alle alten Redakteure hatten aus unterschiedlichsten Gründen keine Zeit mehr für diese zeitintensive, ehrenamtliche Arbeit. Neue Redakteure konnten nicht einspringen". Nach Wolfgang Haug soll die Zeitschrift aber weiter bestehen: "Eine wirklich weitgehende Dezentralisierung könnte das Projekt retten und eine weitere Erscheinungsweise möglich machen." (Den Schwarzen Faden weiter Spinnen. Ein Interview mit SF-Redakteur Wolfgang Haug zur Krise der "fachzeitschrift für anarchie und luxus". - In: graswurzelrevolution (2003), Nr.282, Beil.: Libertäre Buchseiten, S.4-5)
Die Einstellung der Zeitschrift wird bekannt gegeben mit: "Schwarze Faden und Dinge der Zeit - Sonderaussendung", o.J., 4 S., ohne Paginierung, erschienen anstelle der November-Ausgabe 2004. Als Gründe werden aufgeführt, dass letztlich nur noch zwei Redakteure tätig waren und die Unterstützung durch Vertriebsgruppen nicht mehr gegeben war. Hinzu kam, dass auch die Druckerei aufgeben musste, so dass die Finanzierung nicht mehr möglich war. (gh)

ISSN: 0722-8988
Internet: https://archive.org/details/SchwarzerFaden_lidiap
Standort: IDA Amsterdam: SIGN.: ZK 42723 id; BdF Berlin: Nr.0-77 u. Sondernrn. : SIGN.: siehe ZDB; DadA Berlin: Nr.0-6, Nr.9.(1982)-2/1993, Nostalgienummer (1985); AsB Bremen: Nr.1, 3-17, 19-71; SUB Bremen: Nr. 0.1980 - : SIGN.: z pol 056.9/009; DB Frankfurt a.M.: Nr. 1.1980 - ; DadA Köln: Nr.0-72, 77 u. Sondernr. Feminismus (2/88, 3/97), Register Heft 0-50 u. Sondernr. zur Einstellung [Kopie]; TtE Köln: Nr.6-72, 75, 77 u. Sondernr.: Arbeit u. Anarcha-Feminismus; CIRA Lausanne: Nr.0 ff.; DBZ Stuttgart: 1993, Nr.2 : SIGN.: RZ 3292; LB Stuttgart: 0.1980 - : SIGN.: Za 7460 u. - Index 0/12.1980/83 (0/12 an 19) : SIGN.: Za 7460
ZDB-Ident.: 138309-7
Literaturhinweise: A-Kurier (1993), Nr.43, S.9-17 (Stellungnahmen der SF-Herausgeber Herby Sachs, Wolfgang Haug u. Kai Twelbeck zur Kritik an der Zeitschrift im A-Kurier Nr.40 ff.); Baumann, Rembert: Weiterhin liegt vieles im Unklaren, S.130-131; Drücke: "Selbstfixiertes Gewusel" oder libertäre Perspektive? Der Schwarze Faden ist wieder da. - In: graswurzelrevolution (2001), Nr.258, S.9; Drücke: Zwischen, S.203-214; Geronimo (1995), S.224; FAU - Die ersten 30 Jahre, S.74; Gewaltfreier Anarchismus, S.72; Haug: Anarchistische Bewegung heute, S.271; Haug: Schwarzer Faden. - In: Kalenda 92 (o.S.); Internationales anarchistisches Adressbuch, S.36; Jenrich, S.169-174 (S.171: Abbildung der Titelseite von Nr.12, 1983); Linksextremismus, S.324-325; Den Schwarzen Faden weiter Spinnen. Ein Interview mit SF-Redakteur Wolfgang Haug zur Krise der "fachzeitschrift für anarchie und luxus". - In: graswurzelrevolution (2003), Nr.282, Beil.: Libertäre Buchseiten, S.4-5; Schwarzer Faden. Register Heft 1-50 (incl. Nullnr. u. Sonderhefte). Hrsg.: Jochen Knoblauch. Trotzdem-Verlag: Grafenau, 1995. 73 S.; Seyferth: Punk und Anarchismus, S.63; Verfall der Arbeit. Eine Reaktion auf die Sondernummer vom "Schwarzen Faden". - In: direkte aktion <Hamburg> (1986), Nr.57, S.6-7; 20 Jahre radikal, S.192
Bibliographien: Deutschsprachige Bibliographie der Gegenkultur, S.83; Drücke: Zwischen, Nr.2/370; Eberlein (1996), Nr.30256; Jenrich, Nr.286; Die Krise der autonomen Medien, S.5; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Autopsie DadA Köln: komplett
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de