Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000678

Sabot

Untertitel: Hamburger Info Sammlung; hamburger info (Nr.18-23)
Ort: Hamburg
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1985) - Jg.5 (1989), 23 Nrn.
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1985), Nr.1 (14.9.), 2, 3 (14.10.), 4, 5 (25.11.), 6 (17.12.)
Jg.[2] (1986), Nr.7 (21.1.), 8 (11.3.), 9 (Apr.), 10 (Juli), 11 (Sept.), 12 (Nov.)
Jg.[3] (1987), Nr.13 (Jan.), 14 (März), 15 (Mai), 16 (Juli), 17
Jg.[4] (1988), Nr.18 (Feb.), 19 (Apr.), 20 (Juli), 21, 22 (Dez.)
Jg.[5] (1989), Nr.23 (März)

Erscheinungsweise: unregelmäßig
Auflage: 400
Preis: 2,- DM; 4,- DM
Typographie: Kopie; Offset
Format: DIN A4 (Nr.1-10); DIN A5 (Nr.11-23), 50-90 S.
Beilagen: Antiimperialistischer und Antikapitalistischer Widerstand in Westeurope. Programm zum Kongress in Frankfurt, 31.1.86 - 4.2.86 (in Nr.7, DIN A5, 8 S.);
Für die Zusammenlegung der Gefangenen aus der RAF und dem Widerstand. Anwälte und Anwältinnen der Gefangenen aus der RAf und dem Widerstand. Febr. 1987. 4 S. (in Nr.14, DIN A4)

Nachfolger: Ohm
Bemerkungen: Zeitschrift, die schwerpunktmäßig Flugblätter, Erklärungen und Texte zur linksradikalen Diskussion meist unkommentiert und ohne größeren redaktionellen Teil veröffentlichte. Nach massiver Verfolgung (Prozeß gegen einen Mitarbeiter) wurde sie 1989 eingestellt.
Zum Titel: "Französische Industriearbeiter warfen Holzschuhe (franz. 'Sabot') in die Maschinen, um sich die benötigten Ruhepausen zu holen. 'Sabot', der Holzschuh (für Sabotage) wurde neben der schwarzen Katze (für wilden Streik, engl. = wildcat und direkte Aktion) das Zeichen der Wobblies (IWW, Industrial Workers of the World)" (Nr.5 auf Titelblatt, dort ist außerdem von Nr.1-16 ein Holzschuh mit schwarzem Stern abgebildet) (gh)

Repression: Durchsuchungen am 10.6.1987 wegen der Nr.14, in der angeblich für die RAF geworben wurde. Gegen Fritz Storim wird ein Ermittlungsverfahren nach § 129a StGB eingeleitet. Am 19.1.1989 wird Fritz Storim als angeblicher Mitarbeiter der Sabot wegen Unterstützung der Forderung nach Zusammenlegung von Gefangenen der RAF nach § § 129a StGB zu 12 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Eine weitere Durchsuchung am 24.8.1988 findet in dem Hamburger Buchladen Gegenwind wegen der Nr.20 statt, wobei aber nichts gefunden wurde. Wegen der Ausgaben Nr.21 und 22 werden Ermittlungsverfahren eingeleitet. (Siehe dazu Literaturangaben) (gh)
Reprint: Beitrag des "Antiimperialistischen Plenum Hamburg". Teirepr. aus Nr.14. - In: Schwarze Texte, S.103-104
Standort: AsB Bremen: Nr.1, 3-23; TtE Köln: Nr.1, 3, 5-23; DBZ Stuttgart: 1985,6 - 1988,19 (L) : SIGN.: DZ 705
ZDB-Ident.: 2499435-2
Literaturhinweise: Drücke: Zwischen, S.259-261, 496; Geronimo (1995), S.199-201, 224; Projekt Gedächtnis, S.4; radikal 1984-1989, S.52-53; Schwarze Texte, S.85-87, 145-146, 148; Tolmein, Oliver: Das Grundgesetz lügt. Zensur in der BRD. - In: Verzeichnis der Alternativmedien 1989, S.44; 20 Jahre radikal, S.190
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.Geronimo (1990), S.149; UNFASSBA (1992), Nr.12/13, S.28
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.1, 3, 5-16, 18-20, 22-23
Publikationsform: Zeitschrift, Infosammlung
Libertärer Bezug: operaistisch; nichtanarchistisch; Linkes Umfeld
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de