Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000578

Traumstadt

Untertitel: Zeitung für die Verteidigung der Wölfe gegen die Lämmer (Nr.0)
Herausgeber: Landesverband der Selbstdenker und Einzelkämpfer
Redaktion: Andreas Hallen (Nr.0); Martin Soder (V.i.S.d.P., Nr.1); Arno Reinhard (Nr.2); Eckart Wähner (Nr.3); Stefan Saarbach (Nr.4-5)
Körperschaften: Landesverband der Selbstdenker und Einzelkämpfer, Berlin
Ort: Berlin <West>
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1978) - Jg.3 (1980), Nr.7
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1978), Nr.0, 1, 2, 3
Jg.[2] (1979), Nr.4, 5, 6
Jg.[3] (1980), Nr.7

Auflage: 4000 (Nr.0); 3500
Preis: 2,- DM
Typographie: Offset
Format: DIN A4
Rubriken: Termine
Bemerkungen: Entstanden ist die Zeitschrift aus der Kritik am Info-BUG auf der einen und dem "Langen Marsch" auf der anderen Seite. Am Info-BUG wurde unter dem Stichwort "Infochaos" bemängelt, daß die reine Information im Vordergrund steht und Diskussionen nicht stattfinden. Im Gegensatz dazu wird der Redaktion des Langen Marsch "Festungscharakter" bescheinigt, wobei zur Veröffentlichung anstehende Artikel zwar diskutiert werden aber die zugrundeliegenden politischen und inhaltlichen Kriterien unklar bleiben. Darüber hinaus wird die Individualisierung der Sponti-Szene kritisiert, die dazu geführt hätte, daß die "Produktivkraft von Kollektivität verlernt" wurde. Daraus ergibt sich das folgende "Programm": "Traumstadt - Traum einer Zeitung oder Zeitungstraum
Die Vorstellung[en] über den zukünftigen Charakter dieser Zeitung sind unter uns sehr unterschiedlich. Das Komitee ** TANZ, TANZ AUS DER REIHE **, ein Rädchen im großen Getriebe der Zeitungsmaschine, hält deshalb kurz inne und erklärt für sich den Traum zum Programm:
§ 1. Der Name Traumstadt wird begrüßt. Traumstadt, wie Traum.
§ 2. Ein Traum entzieht sich mutwilliger Einordnung. Selbst nach Erforschung des ersten (hier gar nullten) Traums ist es gänzlich unangebracht, schon Schubladen für den Nächsten zu planen oder gar zu bauen. Keiner wird wie der Andere sein. Geweckte Erwartungen aber, sofern sie gespannt sind, sollten befriedigt werden.
§ 3. Viele Träume können allerdings nur Abbild dessen sein, was Tag für Tag geschieht. Auch Alpträume sind nicht auszuschließen.
§ 4. An Träumen sollten sich viele beteiligen, denn viele haben Träume.
§ 5. Nicht alles im Traum ist verständlich. Vieles kommt hoffentlich unerwartet.
§ 6. Pepsi-Cola ist kein Traum, sondern hält wach.
§ 7. Alle, die nicht mit der Erledigung laufender Angelegenheiten beschäftigt sind, sollten ihren Standort verlassen, auf die Straße gehen und ihre Denkmethoden anzweifeln." (Nr.0, S.6-8)
Entsprechend sind die Inhalte am ehesten allgemein der Alternativbewegung verpflichtet, die sich von abstrakten Thesen (z.B. dem Internationalismus) der Neuen Linken abwendet und versucht konkrete Ziele im persönlichen Rahmen zu verwirklichen (so z.B. in: Mein Internationalismus ist in die Krise geraten, Nr.6, S.4f.). Eeben theoretischen Artikeln (z.B. Thesen zur Amnestie von politischen Gefangenen in Nr.0) finden sich so auch Berichte aus dem linken Leben (z.B. TUNIX, Nr.0).

Reprint: Liebe futsch, Revolution niedergeschlagen, Ravioli kalt. Teilrepr. aus Nr.5. - In: 10 Jahre Archiv, S.94; Mein Internationalismus ist in die Krise geraten. Teilrepr. aus Nr.6. - In: 10 Jahre Archiv, S.95-96
Standort: BdF Berlin: Nr. 0.1978 - 6.[1979], N=Nr.4 : SIGN.: 128; BFU Berlin: Nr. 0.1978, 1.1978 - 7.1980 (genauer Bestand s. Pflichtexemplarstelle) : SIGN.: ZVN 813
ZDB-Ident.: 8473-6
Literaturhinweise: Binger: 68 selbstorganisiert & antiautoritär, S.422, 428, 433-436; Jenrich, S.189-190
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.0-3
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de