Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000485

mOAning star

Untertitel: Infoblatt für die Offene Arbeit
Motto: Die Anarchie in ihrem Lauf hält weder Milke und Erich schon gar nicht mehr auf (Nr.14, letzte Seite)
Herausgeber: Kirche von Unten
Redaktion: ratet mal! (Nr.8); nicht haftfähig (Nr.10)
Körperschaften: Kirche von Unten, Berlin
Verlag: Selbstverlag
Druck: Eigendruck
Ort: Berlin <Ost>
Land: Deutschland <DDR>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1985) - Jg.4 (1989), 15 Ausg.
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] [1985], Ausg.4711 OA [Dez., Nr.1]
Jg.[2] [1986], Ausg.4712 oder 4711/01 [Jan., Nr.2], 4711 OA oder 4711 03 [Sept./Okt., Nr.3]
Jg.[3] [1987], Ausg.4711 OA 04 [Jan., Nr.4], 4711 06 Ok [April/Mai, Nr.5], [Aug./Sept., Nr.6]
Jg.[4] [1988], Ausg.4711 08 [Febr./März, Nr.7], 4711 09 [Mai, Nr.8], 4711 10 [Juni/Juli, Nr.9], Extrablatt [Juni, Nr.10], 4711 11 [Aug./Sept., Nr.11], 4711 12 Jubiläumsausgabe [Nov., Nr.12]
Jg.[5] [1989], Ausg.471 13 [Febr./März, Nr.13], 4711 14 [[Nr.14], 4711 15 [Nov., Nr.15]

Erscheinungsweise: unregelmäßig
Auflage: 30 Handzettel (1. Ausg.), 200 (Nr.12), 1000 (Dez. 1989)
Preis: 0,30 bis 1,50 M
Typographie: Ormig; Wachsmatrize (Nr.12)
Format: DIN A4; A5 (ab Nr.14), 2-32 S.
Rubriken: Aktuelle Termine
Bemerkungen: Herausgegeben wurde diese Zeitschrift von Mitgliedern der Gruppen "Offene Arbeit", die aus der sozialdiakonischen Arbeit der evangelischen Kirche entstanden und Träger basisdemokratischer und anarchistischer Ideen waren. Die "Offene Arbeit" wurde verstanden als "freie Personal-Gemeinde von Christen und Nichtchristen, die sich selbst organisierte und über Inhalte und Gestaltungsformen von Veranstaltungen selbst entschieden". (S.13-14)
Der Titel der Zeitschrift "mOAning star" enthält "OA" für Offene Arbeit und ist inspiriert von der aus dem Englischunterricht bekannten kommunistischen Tageszeitung "Morning Star". Mit "Morgenstern" bezog man sich aber nicht fordergründig auf den Kommunismus, sondern fühlte sich in "leidenschaftlicher Romantik" den Entrechteten verbunden, die mit "Thomas Münzer gegen die Obrigkeit ausgezogen waren". (S.16)
"Eine eindeutige ideologische Ausrichtung hatte der mOAning star nicht und kann ihm auch schwerlich unterstellt werden. Unsere Vorstellungen von einer gerechten Gesellschaftsordnung verbanden wir, wie alle kritischen und widerständigen Gruppen in Berlin, mit den Begriffen Sozialismus oder Kommunismus. [...] Wenn wir ideologische Akzente setzten, dann in Richtung Anarchismus, einer nicht gesetzlosen, sondern herrschaftsfreien Gesellschaft." (S.13)
Der Inhalt der Zeitschrift ist geprägt von dem widerständigen Leben der jüngeren Generation, die mit der eher theorielastig geprägten "Bluesfraktion" der Liedermacher (Biermann und Nachfolger) nicht mehr viel anfangen konnten. "Die Dynamik und Mentalität der Punks entsprach zunehmend mehr" dem Lebensgefühl: "alles kam aus unserem turbulenten Leben heraus und der Widerstand war nur ein Teil davon. [...] Wir wollten keine Opfer sein, die ragieren müssen, sondern sahen uns als diejenigen an, die aktiv tätig agierten." (S.24, Zitate aus: Moldt, Dirk: Der mOAning star - die Zeitschrift der Offenen Arbeit und der Kirche von Unten (1985-1989).- in: mOAning star [Reprint] 2005) (gh)

Repression: "Nach dem gegenwärtigen Forschungsstand scheint unser Info-Heft über vier Jahre weitgehend ohne Beachtung des MfS [Ministerium der Staatssicherheit] existiert zu haben. [...]
Immerhin gab es einmal einen Sabotagefall. Kurz bevor wir die Nummer 14 fertig hatten, unsere erste im A5-Format, bemerkten wir, daß der Plastikbeutel mit den Stempeln aus dem stets verschlossenen KvU-Büro [Kirche von Unten] verschwunden war." (Moldt, Dirk: Der mOAning star - die Zeitschrift der Offenen Arbeit und der Kirche von Unten (1985-1989).- in: mOAning star [Reprint] 2005. S.33-34)

Reprint: mOAning star. Eine Ostberliner Untergrundpublikation 1985 - 1989. Mit einem Vorwort von Wolfgang Rüddenklau. Hrsg. Dirk Mold. Berlin, 2005. 283 S. (Schriftenreihe des Robert-Havemann-Archivs; 10)
Standort: BdF Berlin: 1 Ausg. o.J.; MDA Berlin: komplett
ZDB-Ident.: 2965576-6
Literaturhinweise: Knabe, S.28; Moldt: Der mOAning star, S.7-36; Moldt: Die Offene Arbeit, S.97, 101; Moldt: Wir fühlen, S.455-502; Der mOAning star, S.202-207; Rüddenklau: Schmidt, S.477; Störenfried, S.90, 99; Wir wollen, S.143
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.1/10
Quellen: Autopsie DadA Köln: komplett
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de