Bibliothek der Freien
Projekt der Bibliothek der Freien, Berlin
Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA
Abteilung: Periodika des Neoanarchismus
[Startseite: Titel-Liste]


DadA-Periodika, Dok.-Nr.: P2-P0000349

UTOPIA <Hamburg>

Untertitel: anarchistische zeitung
Herausgeber: Anarchistische Gruppe Utopia
Redaktion: Stefan Krall (v.Red.)
Körperschaften: Anarchistische Gruppe Utopia, Hamburg
Druck: UTOPIA Druck
Ort: Hamburg
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1980) - Jg.2 (1981), 9 Nrn.
Erscheinungsverlauf: Jg.1 (1980), Nr.1 (Apr.), 2 (Mai), 3 (Jun.), 4 (Jul.), 5/6 (Aug./Sep.), 7 (Okt.), 8/9 (Nov./Dez.), Extrablatt: Der Papst Kommt (Nov.)
Jg.2 (1981), Nr.1

Erscheinungsweise: monatlich
Auflage: 500
Preis: kostenlos
Typographie: Offset
Format: DIN A4
Rubriken: Buchbesprechung
Nachfolger: Ruhe bewahren
Bemerkungen: Die UTOPIA ist eine mit einfachen Mitteln erstellte Zeitschrift, in der sowohl aktuelle politische und soziale Probleme (Cuba, Wahlboykott, DIE GRÜNEN) angesprochen als auch theoretische und geschichtliche Themen (Sexualpolitik, Egoismus - Altruismus, Frauen und Sozialismus, Mexikanische Revolution) aufgegriffen werden. Die Artikel sind überwiegend von Stefan Krall oder es handelt sich um Nachdrucke aus anderen Zeitschriften.
Im Selbstverständnis (Unser Standpunkt, in Nr.1, 1980, S.2-3) erfolgt zunächst eine Abgrenzung gegenüber dem Individualanarchismus der Mackay-Gesellschaft, den bewaffneten Kämpfern, den Pazifisten und Marxisten. Zum eigenen Standpunkt heißt es dann: "Wir bejahen das Leben, die Lebendigkeit. Eine Veränderung erwächst nur aus den Einzelnen, die eins werden mit der Welt. Eine Revolution, eine alte Weisheit, braucht Revolutionäre. [...] Solange der Aufschrei des Widerstands nicht aus jedem Einzelnen kommt, solange wird es keinen Fortschritt geben. Wir meinen, daß der Anarchismus so viele wertvollen Verhaltens- und Handlungsweisen hervorgebracht und beschrieben hat, daß es schon ein großer Erfolg wäre, wenn sie nur von denen praktiziert werden würden, die sich Anarchisten nennen.
Was ist mit der GEGENSEITIGEN HILFE? Wo sind die wirklichen FREIEN VEREINBARUNGEN? Zeigt uns die FREIE LIEBE? Wer hat den Geist der Erneuerung im Herzen? Das ist es, was wir unter Anarchismus verstehen. Das Ziel ist nur erreicht, wenn der Einzelne es erreicht, denn die Masse besteht aus Individuen."

Beiträger: Kashdan, Silvya; Krall, Stefan; Parker, S.E.; Peinard, L.P.; Stowasser, Horst (Übers.)
Standort: IISG Amsterdam: lfd.; BdF Berlin: 1.1980,1-8/9, 2.1981,1 : SIGN.: A 156; DadA Berlin: Jg.1 (1980), Nr.1-8/9 u. Extrablatt; CIRA Lausanne: 1981; DBZ Stuttgart: 1980,1 - 1981,1, [1982],1 : SIGN.: DZ 298
ZDB-Ident.: 2088509-X
Literaturhinweise: Degen: "Die Wiederkehr der Anarchisten", S.240-241; Jenrich, S.196-197
Bibliographien: Deutschsprachige Bibliographie der Gegenkultur, S.84; Eberlein (1996), Nr.34282; Jenrich, Nr.320
Quellen: Autopsie DadA Köln: Nr.1-8/9
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 28.07.2020 | Bearbeiter: gh

Inhalt verfügbar unter: CC BY-NC-ND 3.0 DE - Ein Projekt der Bibliothek der Freien


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: DadA-Projekt@BibliothekderFreien.de